Wie viel Prozent glaubt ihr macht die AfD am 27. in Th├╝ringen?
Poll
22-23%
24-25%
26-27%
Was anderes ÔČç´ŞĆ

62 comments

Show 52 more comments
Edda Frank
Ich denke, die Leute aus den ├Âstlichen L├Ąndern lassen sich von der linken Mafia nicht so leicht manipulieren wie die ÔÇ×WestlerÔÇť und sie sind sehr, sehr mutig. Sie haben ein feineres Gesp├╝r, weil ihnen die Erinnerung an vier Jahrzehnte der kommunistischen Diktatur noch im Nacken sitzt. Sie wissen noch genau, wie sich das angef├╝hlt hat. Ich w├╝nsche der AfD den gr├Âsstm├Âglichen Stimmengewinn!
Degulas
Es geht um metapolitischen Einfluss und daf├╝r muss man nicht in der Regierung hocken. In Budapest. Und Budapest ist nicht ganz Ungarn. In dieser Stadt hatte die FIDESZ seit Jahren nur noch einen hauchd├╝nnen Vorsprung. Es ist keine Entwicklung, die pl├Âtzlich stattfand. Am l├Ąndlichen Raum baute Orban sogar aus. Dazu ist zu sagen, dass in der sogenannten Opposition neben progressivem auch starke rechte Kr├Ąfte vertreten sind, welche alle an den Futtertrog wollen. In Spanien gab es bis vor 10 Monaten keine wirklich rechte Kraft. F├╝r diesen Zeitraum sind 12% respektabel. Man kann sich doch wirklich alles schlecht reden. Habt mal alle zusammen mehr Optimismus. Eine gesunde gl├╝ckliche motivierte Innenwelt ist der Schl├╝ssel zum Sieg! Nicht unterkriegen lassen.
Das hat nichts mit schlecht reden zutun, sondern ist ein n├╝chterner Blick auf die Realit├Ąt.

"... Au├čerdem gewannen Kandidaten der Opposition die B├╝rgermeisterwahlen in 13 von 23 Budapester Stadtbezirken. Bisher stellte die Fidesz-Partei 17 Bezirksb├╝rgermeister. Im Stadtrat von Budapest, der nicht direkt gew├Ąhlt ist, hat die Opposition 18 und Fidesz 14 Mandate. Bisher hatte die Orban-Partei in dem Gremium die Mehrheit. ..."
Wo Fidesz bisher schlecht in Budapest dastand, ist mir ein R├Ątsel bei der Aussage im Artikel.

"... ├ťber Budapest hinaus waren Oppositionsb├╝ndnisse in mehreren Gro├čst├Ądten des Landes erfolgreich. Ihre Kandidaten besiegten unter anderen in Pecs, Miskolc, Szombathely und Eger die jeweiligen amtierenden Fidesz-B├╝rgermeister. ..."
Nicht nur Budapest...

"...In den l├Ąndlichen Gemeinden waren wiederum die Kandidaten des Regierungslagers oder Unabh├Ąngige erfolgreich."
Aber ja immerhin da ist noch alles gut.

Die Zukunft Budapest klingt nach einem sozialistischen Drecksloch wie Berlin: "
In seiner ersten Rede in der Wahlnacht sprach Karacsony von einem "historischer Sieg f├╝r Budapest". Die B├╝rger w├╝rden "sich nun ihre Stadt von der Macht zur├╝ckholen". Er versprach, Budapest ins 21. Jahrhundert und in die Mitte Europas zu f├╝hren, "wo es immer schon hingeh├Ârte". Seine Verwaltung werde auf eine "transparente, solidarische und gr├╝ne Stadt" hinarbeiten. ..."

Und welchen metapolitisch Einfluss? Da wird nie wieder was in die europ├Ąische Konservative Richtung zur├╝ck schwappen damit es f├╝r einen Paradigmenwechsel reiht... Die Linken sind EU-weit zu stark und wenn die fallen, wie der ehemalige Ostblock, dann wird demografisch und importtechnisch der Islam schon stark genug sein. Wenn sich bis 2030 nichts drastisch ├Ąndert, hat sich das Thema eh erledigt.
Mika
Das hat nichts mit schlecht reden zutun, sondern ist ein n├╝chterner Blick auf die Realit├Ąt. "... Au├čerdem gewannen Kandidaten der Opposition die B├╝rgermeisterwahlen in 13 von 23 Budapester Stadtbezirken. Bisher stellte die Fidesz-Partei 17 Bezirksb├╝rgermeister. Im Stadtrat von Budapest, der nicht direkt gew├Ąhlt ist, hat die Opposition 18 und Fidesz 14 Mandate. Bisher hatte die Orban-Partei in dem Gremium die Mehrheit. ..." Wo Fidesz bisher schlecht in Budapest dastand, ist mir ein R├Ątsel bei der Aussage im Artikel. "... ├ťber Budapest hinaus waren Oppositionsb├╝ndnisse in mehreren Gro├čst├Ądten des Landes erfolgreich. Ihre Kandidaten besiegten unter anderen in Pecs, Miskolc, Szombathely und Eger die jeweiligen amtierenden Fidesz-B├╝rgermeister. ..." Nicht nur Budapest... "...In den l├Ąndlichen Gemeinden waren wiederum die Kandidaten des Regierungslagers oder Unabh├Ąngige erfolgreich." Aber ja immerhin da ist noch alles gut. Die Zukunft Budapest klingt nach einem sozialistischen Drecksloch wie Berlin: " In seiner ersten Rede in der Wahlnacht sprach Karacsony von einem "historischer Sieg f├╝r Budapest". Die B├╝rger w├╝rden "sich nun ihre Stadt von der Macht zur├╝ckholen". Er versprach, Budapest ins 21. Jahrhundert und in die Mitte Europas zu f├╝hren,┬á"wo es immer schon hingeh├Ârte". Seine Verwaltung werde auf eine "transparente, solidarische und gr├╝ne Stadt" hinarbeiten. ..." Und welchen metapolitisch Einfluss? Da wird nie wieder was in die europ├Ąische Konservative Richtung zur├╝ck schwappen damit es f├╝r einen Paradigmenwechsel reiht... Die Linken sind EU-weit zu stark und wenn die fallen, wie der ehemalige Ostblock, dann wird demografisch und importtechnisch der Islam schon stark genug sein. Wenn sich bis 2030 nichts drastisch ├Ąndert, hat sich das Thema eh erledigt.
Nein, das ist purer Pessimismus, den du hier vertrittst.
Au├čerdem zitierst du hier nur Zitate aus dem Mainstream. FIDESZ erhielt 55% aller Stimmen bei dieser Kommunalwahl.

Wieso l├Ąsst du dich vom Medien Wording so runterziehen? Wenn doch alles so aussichtslos ist, verbunker dich in deinem Heim und seniere bis in Ewigkeiten. Doch so sollst du nicht enden. K├Ąmpfen und Stand halten!
Quelle: En-Wikipedia.
Geburtenrate Karl
Roche
Besser w├Ąre jedoch Aramas geht dahin wo der Pfeffer w├Ąchst.
Die Bev├Âlkerung ist mehrheitlich f├╝r offene Grenzen. Bis 2050 w├Ąchst die Weltbev├Âlkerung noch sch├Ątzungsweise um knapp 2 Milliarden Menschen. Haupts├Ąchlich in Drittewelt- oder Schwellenl├Ąndern. Da gibt es genug Leute, die sich dumm und d├Ąmlich daran verdienen. Unsere einzige Hoffnung ist Programmier-Emil. Er muss aus seiner Komfortzone raus. Er muss trainieren. Er muss f├╝r sich eine Frau finden und halten k├Ânnen. Er muss seine ├ť-Ei-Figuren Sammlung verkaufen. Auch den seltenen Happy Hippo mit der Taucherbrille und den Schwimmflossen. Er muss sich nach einem 8 Stunden Arbeitstag noch drei Stunden um seine sieben Kinder k├╝mmern und seine Frau entlasten - 20 Jahre lang. Und das alles muss er mit Spa├č und Freude tun. Aus eigenem Antrieb heraus. Zwang von au├čen bringt gar nichts. Wenn uns das gelingt, sind im Jahr 2040 vielleicht noch gen├╝gend konservative W├Ąhler da.
Degulas
Nein, das ist purer Pessimismus, den du hier vertrittst. Au├čerdem zitierst du hier nur Zitate aus dem Mainstream. FIDESZ erhielt 55% aller Stimmen bei dieser Kommunalwahl. Wieso l├Ąsst du dich vom Medien Wording so runterziehen? Wenn doch alles so aussichtslos ist, verbunker dich in deinem Heim und seniere bis in Ewigkeiten. Doch so sollst du nicht enden. K├Ąmpfen und Stand halten!
Ich lebe in Berlin seit ├╝ber 30 Jahren und habe den Migrationswandel in all seinen Facetten, positiv im Kleinen und massiv negativ im Gro├čen kennengelernt. Das ist Realismus!

Da gibt es keine positive Umkehr, wie soll die aussehen? Auf rechtstaatlichen Wege ist der Drops gelutscht, au├čer es findet sich ein Land was noch mehr illegale Einwanderer, ihre Schlepper und die Versorgungsindustrie alimentiert. Und assimiliert bekommt man 80 bis 90 % von denen auch nicht, wieso sollten sie? Die Mehrheit bestimmt und die Demographie spricht hier eine eindeutige Sprache seit Jahrzehnten.

Andere westlich L├Ąnder zeigen die Entwicklung f├╝r die Ostblock L├Ąnder, es nistet sich in den Gro├čst├Ądten ein und verteilt sich dann wie Metastasen ├╝ber das ganze Land. Frankreich, England, Deutschland, Italien... Alle die selbe Entwicklung. Allein den Italienern w├╝rde ich einen Wandel zutrauen. L├Ąndliche Stimmen br├Âckeln mit der Zeit, weil sich politisch gesteuert alles auf die urbanen Zentren konzentriert. Daf├╝r muss man nur die l├Ąndlichen Gebiete mit der richtigen Politik unattraktiv machen, bis auf die Speckg├╝rtel f├╝r die oberen Prozente, und schon kann man die ehemaligen, l├Ąndlichen Bewohner konditionieren. Warum ist wohl schulische, gesundheits- sowie Kommunikationsinfrastruktur so schlecht in l├Ąndlichen Gebieten... Man will die Leute dort weg haben! Der Rest wird zwangsbesiedelt. Diese durchhalte Parolen der friedlichen Metapolitik, erinnern mich ehrlich gesagt immer an Juden die meinten, ach die Nazis werden sich schon wieder beruhigen, bis kurz vor ihrer Deportation oder das Endsieggeschwafel als die Russen kurz vor dem F├╝hrerbunker standen...

Ohne m├Ąchtige Verb├╝ndete mit politischen und medialen Einfluss sowie hohen Finanzmitteln l├Ąsst sich hier gar nichts mehr friedlich auf einen guten Pfad bringen.

Warum sollte ich mich einschlie├čen? Der Gro├čteil will diese Ver├Ąnderungen, ich nicht. Da ich keine kurz- und mittelfristigen L├Âsungen auf friedlichen Weg sehe, suche ich halt im Ausland Alternativen. Die gibt es genug, da reicht es halt blo├č nicht "Asyl" zu schreien, sondern erfordert Vorarbeit und ein finanzielles Polster. Und der Kampf wird ja nicht nur im Inland gewonnen.
IchBinGroot
WICHTIG: Rundfunkstaatsvertrag wird zum Medienstaatsvertrag https://www.youtube.com/watch?v=uGkdfpfINSM&feature=share&
Kerem
Ok
Wei├č jemand, wo Henryk St├Âckl abgeblieben ist? Seit 04. Oktober Funkstille auf Telegram und youtube. Sehr komisch!
Marc Gardemann ist auch verschwunden (political chanel).
Eigentlich sollten die Patrioten wissen, wo wer abgeblieben ist.