Wie die Welt berichtet kann die Industrie die Bundeswehr nicht mit neuen Schuhen ausstatten wie geplant.

Zitiere: Flieger fliegen nicht, Panzer fahren nicht, und Gewehre schießen nicht. Der Ausrüstungsstand der Bundeswehr ist beklagenswert. Das Prädikat „bedingt abwehrbereit“ trifft es ganz gut. Und nun gibt es auch noch Probleme beim Nachschub mit den einfachsten oder besser, den grundsätzlichsten, Dingen für Soldaten: beim Schuhwerk.

Denn bei der Beschaffung neuer Stiefel für die Bundeswehr gibt es offenbar enorme Verzögerungen. „Die vollständige Umsetzung des neuen Kampfschuhsystems Streitkräfte wird nach derzeitiger Planung bis zum Ende des zweiten Quartals 2022 abgeschlossen sein“.
Zitat Ende.

Nun das kommt davon, wenn man alles billig billig machen will und die Produktion ins Ausland verlagert um Kosten zu sparen. Das wird noch schlimmer in der Zukunft, wenn es so weiter geht mit der Deindustrialisierung.

Wie wir sehen, hat die Bundeswehr, die Industrie und vor allem die Führung des Landes enorme Probleme den Laden noch aufrechtzuerhalten.

Ein neuer Führungsapparat mit einer anderen Ideologie muß her, damit wir stark und souverän sind. Als erstes was zu tun ist, Austausch der Frauen in den Machtpositionen.

Mehr Info über Deutschland und die Welt auf: https://t.me/wjatscheslawseewald

#Deutschland #Bundeswehr #Wirtschaft #Schande

1 comment

BeeJay
Ich gebe nur einen Hinweis..... Deindustrialisierung
Dezentralisierung
Demokratisierung
De......
De......
Zwei De..... Dazu muss man nach Potsdam im Jahr 1945 schauen, um zu verstehen was noch fehlt. Herzliche Grüsse